Freilaufen im Raum zum 2 vs. 2

Diese kleine Spielform trainiert zunächst das Freilaufen im (Zwischen-)Raum, mit dem Ziel in eine offene Spielstellung zu kommen. Aus dieser offenen Spielstellung hat der Spieler die beste Ausgangsposition, um das Spiel nach vorne fortzusetzen. Schafft der Spieler es nicht in eine offene Spielstellung zu kommen, weil der Verteidiger von hinten schnell genug nachschiebt, gibt es weitere Optionen: den Ball klatschen lassen, den Ball festmachen, den Ball in den freien Raum mitnehmen. Dies geschieht alles in Abhängigkeit der Gegenspieler, der Mitspieler und der sich daraus ergebenden Räume.
Letztendlich liegt es am Spieler selbst, die richtige Entscheidung für die aktuelle Spielsituation zu treffen. Der Trainer kann durch diese Spielform und ein angemessenes Coaching den Spieler in diesem Lernprozess unterstützen.

Danke an easy2coach für die Bereitstellung der Grafiksoftware!

Organisation:
Ein Spielfeld entsprechend der Abbildung abzeichnen. Das Rechteck ist etwa 15 Meter breit und 20 Meter lang. Außerdem wird vor dem Rechteck mit einem Abstand von circa 3 Metern eine weitere Linie markiert, sowie ein Starthütchen mit weiteren 5 Metern Abstand. Zwei Verteidiger stellen sich auf den beiden kurzen Seiten des Rechtecks auf. Ein Angreifer positioniert sich im Rechteck und ein weiterer Angreifer mit Ball am Starthütchen. Weitere Spieler können sich außerhalb des Feldes aufhalten, die Positionen wechseln nach jedem Durchgang.

Übungsablauf:

  • Die Aktion startet am Starthütchen: der ballbesitzende Angreifer dribbelt in Richtung der ersten Linie und muss vor dieser Linie einen Pass in Richtung seines Mitspielers spielen
  • der Mitspieler darf sich im ganzen Feld bewegen und versucht aus dem Passschatten des vorderen Verteidigers herauszutreten
  • der vordere Verteidiger darf sich auf seiner Linie bewegen, um den Ball abzufangen
Danke an easy2coach für die Bereitstellung der Grafiksoftware!
  • sobald der Pass erfolgreich gespielt wurde, nehmen alle vier Spieler am Spiel teil:
    • der hintere Verteidiger darf ins Feld laufen, um den Ball zu erobern
    • der vordere Verteidiger darf sich drehen und ebenfalls verteidigen
    • der Angreifer, der den Pass gespielt hat, darf sich mit ins Offensivspiel einschalten
  • Ziel der Angreifer ist es, über die hintere Linie zu dribbeln
  • Gewinnen die Verteidiger den Ball, dürfen sie Kontern und über die vordere Linie dribbeln

Varianten:

  • mit der Feldgröße und den Abständen der Linien spielen
  • erleichterte 1 vs. 1-Variante: nachdem der erste Pass gespielt wurde, spielt der Angreifer nur gegen den hinteren Verteidiger
  • je zwei Minitore statt Dribbellinie
  • Wettbewerb: jede Mannschaft hat 8 Versuche – wer erzielt mehr Punkte?

Coachingpunkte:

  • Positionierung im Raum:
    • nicht zu tief, da sonst der hintere Verteidiger direkt im Rücken ist
    • nicht zu nah, da sonst der vordere Verteidiger von vorne stören kann
  • Ballan- und mitnahme: wie im einleitenden Text beschrieben, ist die bestmögliche Ausgangsposition des vorderen Angreifers eine offene Spielstellung
    • aus dieser Position darf mutig das 1 gegen 1 gesucht werden
  • Zweiter Angreifer über die andere Seite nachschieben
  • Verteidigung: hinterer Verteidiger stellt den angespielten Stürmer, vorderer Verteidiger hat den nachschiebenden Angreifer unter Kontrolle