Vom Talent zum Profi – Psychosoziale Faktoren der Talententwicklung

Selten reicht allein das fußballerische Talent eines Spielers aus, um Profi zu werden. Stattdessen entscheiden auch psychologische und soziale Bedingungen über die Entwicklung des Spielers. Doch welche einzelnen Faktoren sind es, die hierbei eine erfolgreiche Karriere begünstigen? Und wie kann ich als Trainer die Talententwicklung positiv beeinflussen?

Psychosocial factors associated with talent development in football: A systematic review (Gledhill, Harwood & Forsdyke, 2017)

Ziel der Studie

Diese Übersichtsarbeit verfolgt das Ziel, einen Überblick der psychosozialen Faktoren zu schaffen, die mit der Talententwicklung im Fußball assoziiert sind.

Theoretischer Hintergrund

Der Begriff „psychosozial“ beschreibt dabei die Interaktionen aus sozialen Einflüssen (wie Eltern, Freunde) und individuellen psychologischen Charaktereigenschaften, die zu Verhaltensweisen führen, die wiederum die Talententwicklung im Fußball beeinflussen. Ein wissenschaftlicher Überblick kann dabei Vereinen und Trainern helfen, die jungen Nachwuchsathleten angemessen zu unterstützen und zu fördern.

Methode & Design

Im Rahmen dieses Reviews wurden Online-Plattformen und wissenschaftliche Datenbanken nach Studien in Bezug auf die psychosozialen Faktoren der Talententwicklung durchsucht. Alle potenziellen Studien wurden kritisch analysiert und von unabhängigen Gutachtern beurteilt. Insgesamt erfüllten 43 Studien die notwendigen Kriterien.

Ergebnisse

Die 43 Studien umfassten insgesamt 14 977 Probanden, darunter Spieler, Trainer und andere sozialrelevante Personen (Lehrer, Koordinatoren). Es konnten 48 psychosoziale Faktoren gefunden werden, die mit der Talententwicklung im Fußball zusammenhängen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass soziale und psychologische Faktoren miteinander verbunden sind und das Entwicklungsverhalten der Nachwuchssportler beeinflussen.

Die 48 Faktoren wurden in drei Kategorien eingeteilt: psychologische Faktoren, externe soziale Faktoren und Verhaltensindikatoren des Spielers. Diese Klassifikation wird im folgenden Schaubild dargestellt.

Talktics-Fazit
Die Studie offenbart eine Vielzahl von psychosozialen Einflussfaktoren auf die Talententwicklung. Viele dieser Einflüsse hängen unmittelbar miteinander in Verbindung (z.B. Engagement mit Entschlossenheit oder soziale Unterstützung mit Familienstruktur) und können schwer alleinstehend betrachtet werden. Zusätzlich kann nicht von einer idealen Gesamtkonstellation an Einflussfaktoren gesprochen werden. Stattdessen scheint gerade die individuelle Kombination der einzelnen Faktoren die Talententwicklung zu begünstigen oder eben zu verhindern.
Da ein Trainer nicht sämtliche psychosozialen Faktoren seiner Spieler kennen kann, besteht seine Aufgabe darin, einzelne Potenziale und Mängel zu identifizieren. Dazu ist ein empathischer und kommunikativer Umgang mit den Spielern notwendig, aus dem der Trainer die individuellen Anforderungen des Spielers ableiten kann. Passt der Trainer seinen Umgang mit dem Spieler entsprechend an, kann er als weitere soziale und psychologische Unterstützung dienen und somit eine positive Talententwicklung ermöglichen.

Gledhill, A., Harwood, C., & Forsdyke, D. (2017). Psychosocial factors associated with talent development in football: A systematic review. Psychology of Sport and Exercise31, 93-112.