Gegengleiche Laufbewegungen trainieren (Teil 1)

Mit zunehmendem Alter werden die taktischen Anforderungen im Fußball immer komplexer. Gerade gruppentaktische Elemente sind ab der C-Jugend essentiell, wenn man einen erfolgreichen Fußball spielen möchte. Heute stellen wir euch eine Übung vor, die ein gruppentaktisches Element der Offensive schulen soll: gegengleiche Laufbewegungen.

Gegengleiche Laufbewegungen lassen sich ganz einfach erklären: Spieler A läuft in die eine Richtung, Spieler B genau in die entgegengesetzte Richtung. Gegengleiche Laufbewegungen ermöglichen nicht nur die Besetzung der Breite und/oder Tiefe, sondern erzeugen auch Verwirrung und Organisationsprobleme beim Gegner. Mindestens zwei Spieler sind an diesen gegengleichen Laufbewegungen beteiligt, diese müssen die Laufwege ihrer Kollegen erkennen und entsprechend die eigenen Laufwege anpassen.

Danke an easy2coach für die Bereitstellung der Grafiksoftware!

Organisation:
Vor dem Starthütchen wird ein Dummy mit 3-5 Metern Entfernung aufgestellt. Dahinter werden 4 Stangen wie ein Rechteck aufgestellt, die Abstände zwischen den einzelnen Stangen betragen 8 bis 10 Meter. In der Mitte der Stangen werden vier Hütchen aufgestellt, je zwei einer Farbe gegenüber. Am Ende des Parcours wird noch ein Minitor aufgestellt. Der gleiche Aufbau kann ein zweites Mal gespiegelt aufgebaut werden, sodass ein Rundlauf entsteht.
Zwei Spieler begeben sich in die Mitte der Stangen und besetzen je zwei gleichfarbige Hütchen. Die übrigen Spieler besetzen das Starthütchen.

Übungsablauf:

  • Der Spieler am Start dribbelt auf den Dummy zu und entscheidet sich für eine Richtung (hier kann eine Finte eingebaut werden)
  • Die beiden Spieler in der Mitte besetzen die gelben Hütchen
  • Abhängig von der Richtung des Startspielers müssen die beiden Mitspieler ihre Laufbewegung ausrichten
  • Grundidee:
    • der nahe Spieler bietet sich kurz und diagonal an → so gelangt er in eine offene Stellung und öffnet gleichzeitig den Raum
    • der entfernte Spieler bietet sich tief und gerade an → wenn er angespielt wird, ist eine gegnerische Reihe überspielt
  • Der Startspieler spielt nun den Ball diagonal kurz auf den Mitspieler
  • Dieser verarbeitet den Ball mit zwei Kontakten und spielt ihn zum dritten Mitspieler
  • Dieser nimmt den Ball nach vorne mit und schließt auf das Minitor ab

Variation:

  • Die Ausgangsposition der zentralen Spieler ändert sich
  • Nun positionieren sich die beiden Spieler an den blauen Hütchen nebeneinander (siehe unten)
  • Grundidee:
    • der ballnahe Spieler geht in die Tiefe, um den Raum zu öffnen
    • der ballferne Spieler bietet sich diagonal kurz an
  • Der restliche Ablauf bleibt genau gleich
  • Hinweis: dies ist eine typische Laufbewegung von zwei 6ern bei eigenem Spielaufbau.

Coachingpunkte:

  • Laufbewegungen kontrollieren und korrigieren
  • Den Wahrnehmungs- und Entscheidungsprozess für die Laufbewegungen unterstützen durch präzise Erklärungen
  • Technikcoaching: offene Stellung, vorderer Fuß für den ersten Kontakt, bestenfalls zwei Kontakte zum Weiterspielen

Im zweiten Teil dieser Übungsreihe soll die Passfolge verändert werden. Statt des kurzen diagonalen Spielers bekommt nun der tiefe gerade Spieler den ersten Pass gespielt. Schaut bald wieder vorbei, um nichts zu verpassen!